Agilität ist mehr als Scrum

DieEinheit Agilität „Agilität bewegt die Massen.“ – damit eröffnete Thomas Much die voll besetzte Veranstaltung mit dem Titel „Agilität ist mehr als Scrum“ aus der Veranstaltungsreihe SEMICOLON der GFU Cyrus AG am 31. Mai 2016 in Köln.

Für agiles Arbeiten ist eine Kultur des gegenseitigen Respekts und Vertrauens unabdingbar. Es gilt immer: man darf Fehler machen, daraus lernen und sich damit laufend verbessern. Dann kann
Agilität es schaffen, kurz- und langfristig die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Das sind nur einige der vielen Aspekte, die an dem Abend zur Sprache kamen. Wir haben in dem Vortrag, der im Online-Angebot der GFU heruntergeladen werden kann, viel über Agilität, Scrum und seine Alternativen gelernt – immer im Hinblick auf ein Feld: das der Softwareentwicklung.

Agilität ist Qualitätsverbesserung

„Für mich ist Agilität immer eine Qualitätsverbesserung.“, schloss Much den Vortrag. „Genau!“, dachten wir da – und die darf es gerne auch in anderen Fachbereichen geben! Zum Beispiel in der Unternehmenskommunikation, die gut daran tut, ihre Prozesse eng mit anderen Unternehmensbereichen abzugleichen. Agilität in der Unternehmenskommunikation – geht das? Unsere These lautet: klar! Und die stellen wir gerne auf den Prüfstand.

Agilität in der Unternehmenskommunikation = Lean Communication?

Erste Antworten auf die Frage werden wir am 27. September 2016 in unserem Semicolon-Vortrag „Die 12 Prinzipien des Agilen Manifests für Lean Communication“ bei GFU präsentieren. Aktuell wird die Frage, ob und wie sich die Prinzipien des Manifests für Agile Softwareentwicklung auf eine professionell gesteuerte Unternehmenskommunikation übertragen lassen, kontrovers in der XING-Gruppe Lean Communication diskutiert.

Diskutieren Sie mit:

Virtuell: in der XING-Gruppe Lean Communication

Persönlich: am 30. Juni 2016 im Mediapark Köln

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.